• Facebook Social Icon

Datenschutz Impressum AGB

Kompetenzzentrum Wasser-Bodensee e.V.,  Wollmatinger Str. 22,  D-78467 Konstanz  Phone: 0049 (0)7531 9765096 or 9361783

E-Mail: KWBodensee@gmx.de

Sparkasse Bodensee DE53 6905 0001 0026 1539 65; BIC: SOLADES1KNZ

© 2016 Kompetenzzentrum Wasser Bodensee. Proudly created with Wix.com

 
Aktuelles:
1) Danube Water Net Project:
Protection of natural aquatic habitats is an important task in nature conservation and biodiversity protection.
The concept of ecosystem services offers excellent innovative tools.......
Join our workshop.....
Budapest (26-28.11. 2019)

Kompetenzzentrum Wasser Bodensee

(KWBo) e.V.:

Ausgangslage:

Sauberes Wasser ist eine essentielle Ressource, deren Qualität jedoch durch verschiedene Belastungen generell und auch im Bodenseeraum bedroht ist.

Zu den aktuellen Belastungen gehören: Nährstoffe, Schadstoffe, organische Spurenstoffe, Mikroplastik.

Auch die Auswirkungen des Klimawandels auf den Bodensee können zu Verschlechterung der Wasserqualität, der Änderung der Lebensgemeinschaften (z.B. Neobiota) und Reduktion der Fischerträge führen.

Im Bodenseeraum gibt es bereits zahlreiche Akteure im Wassersektor im Bereich Forschung, Industrie und Politik (e.g. IGKB, IBK, Alpenkonvention, IKSR) und NGOs/Vereine.

Diese Stärke der Bodenseeregion im Bereich Wasser soll nun durch die Schaffung eines vernetzenden Kompetenzzentrums weiter gefördert werden um dem Bodenseeraum national/international im Wassersektor eine Spitzenposition einzuräumen.“

Ziele:

 

1) Förderung der Kooperationen zwischen den Bereichen Wirtschaft-Forschung-Politik-Öffentlichkeitsarbeit-Bildung-NGOs  (Initiierung gemeinsamer Projekte)

2) Förderung der praktischen Lehre (Austausch von Studenten, Praktikanten, gemeinsamer Betreuung von BC, MS und PhD Arbeiten)

3) Initiierung von gemeinsamen Innovationen und Produkten für die Wasserwirtschaft (Komplettlösungen für den Wassersektor)

4) Förderung der Öffentlichkeitsinformation und Partizipation (z.B. nachhaltiger Fischfang, Klimawandel, MIkroschadstoffe, etc..)

5) Förderung von Frauen in MINT-Berufen, z.B. Wasserwirtschaft. Nachwuchs und Fachkräftesicherung.

Titelfoto (oben und Flyer): Manuel Schönfeld, fotolia.de